• Lara

Wundheilungsphasen

Im medizinischen Bereich der Chirurgie muss ein Physiotherapeut auf viele Dinge achten, insbesondere auf die Wundheilungsphasen. Die allgemeinen Infos des operierenden Arztes in der Patientenakte weisen darauf hin, wie stabil die Osteosynthese ist. Was jedoch normalerweise nicht erwähnt bzw beachtet wird, ist das Gewebe um die Verletzung, die Narbe, die Faszien und die Muskeln. All dies kann während der Verletzung oder der Operation stark beschädigt werden. Nur weil die Osteosynthese stabil ist, ist es das Weichteilgewebe drum herum noch lange nicht.

Die Wundheilungsphasen sind auch für andere medizinische Bereiche relevant.


Es gibt drei Wundheilungsphasen.

1. Entzündungsphase.

Je nach Verletzungsgrad dauert es ungefähr eine Woche.

In den ersten 1-2 Tagen versucht der Körper, die Blutung zu stoppen. Dies geschieht durch Verengung der Blutgefäße und durch Anhaften von Thrombozyten an im Blut befindlichen Fibrinfasern, die an der Wunde „haften“. Die Wunde ist mit Wundsekret gefüllt (Lymphflüssigkeit, interstitielle Flüssigkeit und Blut), das nach außen wie eine Schwellung aussieht. Schwellung, Schmerz und Wärme sind Anzeichen einer Entzündung, die es Ihnen als PT ermöglicht, diese Phase zu beurteilen.

In den letzten 3-5 Tagen der Entzündungsphase versucht der Körper, die fremden Zellen, Bakterien, Schmutz und die körpereigenen verletzten Zellen von der Wunde weg zu transportieren, um die Wunde für eine "Erneuerung" vorzubereiten. Es werden immer noch Schmerz- und Entzündungsmediatoren ausgesandt. Gegen Ende der ersten Phase aktivieren bestimmte Zellen des Immunsystems (Makrophagen) Fibroblasten, um Kollagen zu produzieren.


2. Proliferationsphase

Hier ist ein temporäres Ersatzgewebe und die Regeneration von Blutgefäßen das Ziel. Es dauert ungefähr vom 5. bis zum 21. Tag.

Leukozyten und Fibroblasten sind die Hauptzellen bei der Arbeit, auch Makrophagen sind noch am Werk, jedoch nimmt ihre Anzahl mit fortschreitender Heilung ab.

Die Kollagen-III-Fasern sind hier ausgerichtet und die Wundgröße nimmt ab, während sie auch dauerhafter und widerstandsfähiger wird.


3. Remodellierungphase

Sie dauert bis zu einem Jahr.

Ziel ist es, das Ersatzgewebe aus der Proliferationsphase (qualitativ nicht hochwertig) durch starkes Bindegewebe zu ersetzen. Die Größe der Narbe wird sich in dieser letzten Phase der Heilung noch weiter reduzieren.

Ein Weg des Körpers, diesen „Schwachpunkt“ des Körpers „abzusichern“, ist das Hinzufügen von Vernetzungen, Wasserstoffbrücken, die Zellen und Strukturen „zusammenkleben“. Dadurch kommt es zu adhäsiven Narben. Diese können und werden wahrscheinlich an einem gewissen Punkt problematisch sein, wenn sie nicht behandelt werden (z. B. mit Narbenmobilisierungstechniken).

472 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Frakturen der Wirbelsäule

Dieser Gastbeitrag ist von Pablo! :) Arten von Frakturen: → Wirbelkörperfrakturen → Dornfortsatzfrakturen → Querfortsatzfrakturen Ursachen: - Körperliche Gewalt - Stürze (Freizeit, Sport) - Verkehr

Mittelfußfrakturen

Lokalisation: Metatarsalknochen Einteilung: Basisfrakturen Schaftfrakturen Supkapitale Frakturen Köpfchenfrakturen Metatarsale-V-Frakturen = „Jones-Frakturen“ Sonderform: Ermüdungsfraktur Ursachen: Ei