• Lara

Torticollis (Pädiatrie)

→ muskulär bedingter Schiefhals


Ursachen:

  • Geburtstraumata (vor allem bei sehr langen Geburten oder Erstgeborene)

  • Zwangshaltungen im Uterus

  • Kompartmentsyndrome

  • Genetische Veranlagung


Klinik:

  • Kopf ist zur betroffenen Seite geneigt und zur kontralateralen Seite gedreht

  • Kleine Geschwülste im M.sternocleidomastoideus in den ersten Lebenswochen

  • Strangförmige, bindegewebige Umwandlung des Muskels


Folgen:

  • Asymmetrien im Bereich Gesicht- & Gehirnschädel

  • Skoliosen (Wirbelsäule, aber auch Gesicht-)

  • Schulterhochstand


Ziele & Maßnahmen (Auswahl):

  • Förderung der symmetrischen Ausrichtung der HWS: Lagerung aus der „Fehlhaltung“ raus, zB mit Sandsäckchen, Mullwindeln usw Sanfte Ausstreichungen Wärmeapplikation (Dehnung: gibt Punkte im Staatsexamen, ist aber nicht so geeignet in der Praxis) Vojta (also als Konzept, kann hier eingesetzt werden) - In Rückenlage: mit visuellen, auditiven und taktilen Reizen die Kopfrotation auslösen, Greifen mit der betroffenen Seite, Drehung RL → BL über die Kopfeinstellung - In Bauchlage: Einzelstütz, Rollen über den Pezziball für Gleichgewichts- und Stellreaktion - Sitz: über Gewichtsverlagerung eine „bessere“ Ausrichtung der Halsstellreaktion - Schoßbehandlung: sh. Prinzipien der anderen Möglichkeiten/ ASTEn

  • Wahrnehmung der betroffenen Seite verbessern und das Gesichtsfeld vergrößern: Reize vor allem über die betroffene Seite anbieten (damit sie sich zu der Seite hin orientieren), vor allem auch taktil. Lagerung

  • Potentiell negative Veränderungen der Statik vermeiden: Handling: beim Tragen über den Hüftsitz die betroffene Seite vorn (so dass sich das Kind nach vorn orientiert) Flieger: so dass die nicht betroffene Seite am Körper der Bezugsperson ist Füttern von der betroffenen Seite (so dass es sich dahin orientieren muss)

88 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Myofasziale Triggerpunkte

Was sind Triggerpunkte? • Verhärtete, Übererregbare Region innerhalb eines Muskels; „We perceive what we expect, rather than what ist real.“

Aseptische Knochennekrosen

= nekrotisierende Erkrankungen des Knochensystems aufgrund einer Ischämie (ohne Infektion!) Pathogenese: Verschluss des versorgenden Gefäßes (Gefäßinfarkt) → Mangelversorgung des Knochens mit Sauersto