• Lara

Tipps vor dem ersten Praktikum

Ähnlich wie die Must Haves & die Tipps vor der Ausbildung, war das ein häufig gewünschter Beitrag. Und der gilt natürlich nicht nur vor dem ersten Praktikum sondern eigentlich vor jedem einzelnen. Ich habe versucht mal alle Tipps zu sammeln, die mir zugetragen wurden und sie in Kategorien zu gliedern. Kommentiert gern, wenn euch noch etwas einfällt. Ansonsten: Konzentrieren, nicht verrückt machen & mit Zielen ins Praktikum gehen. Je genauer die Ziele formuliert sind, desto leichter ist es, sie zu erreichen.


Allgemein:

  • Ganz viele Fragen stellen

  • Selbstbewusst an die Sache herangehen

  • Nicht vorher schon verrückt machen

  • Freundlich sein!

  • Möglichst viel mitschreiben und dokumentieren


Vorbereitung:

  • Auf den Fachbereich vorbereiten & die zugehörigen Unterlagen einpacken

  • Vorher Anatomie & Physiologie wiederholen

  • Vorher überlegen, was man lernen/ sehen möchte & vor Ort danach fragen


Vor Ort:

  • Mitlaufen und beobachten, wie Mentoren mit Situationen umgehen

  • Versuchen eine gute Patient-PT Beziehung aufzubauen

  • Ruhig bleiben (auch in doofen/ stressigen Situationen, wir sind zum Lernen da, nicht um tagtäglich perfekt abzuliefern; im Zweifelsfall: "Es tut mir leid, ich weiß nicht wie ich mit dieser Situation umgehen soll, können Sie mir bitte helfen?")

  • Informationen, die man braucht, einfordern! Nicht ohne Diagnose/ KIKs an den Patienten gehen

  • Feedback erfragen und darum bitten hospitiert zu werden

  • Teile der Therapie übernehmen (nicht gleich alles alleine) oder Techniken selbst durchführen, nachdem der Mentor sie gezeigt hat

  • Fehler eingestehen! Auch vor den Mentoren und viel reflektieren

  • Sich nicht als "billige Arbeitskraft" verheizen lassen, wenn es einem so vor kommt, schnell ansprechen (nach 1-2 Tagen, nicht nach 2-3 Wochen!)

  • Probeexamen im Praktikum üben, so oft es geht!

  • OPs anschauen


In der Befundung/ Therapie:

  • Vor dem Patientenzimmer (oder der Behandlung generell) kurz überlegen: Was mache ich gleich? Einleitung/Hauptteil/Schluss? Kann ich etwas üben? zB: Vitalwerte kontrollieren, NND, Umfangsmessungen,...

  • Befundtechniken durchführen und auch ganze Befunde üben; erste Frage bei Patient*Innen die kognitiv da sind/ sprechen können immer: Was ist ihr Hauptproblem, was schränkt Sie am meisten ein? (Klinik oft: Toilettengang, Transfer, selbstständiges Anziehen.. → dann schauen welche Bewegungen/ Voraussetzungen man dafür braucht)

  • Therapieziele mit Patient*Innen zusammen festlegen ("Was ist ihr Ziel für diese Behandlung? Was soll wieder besser klappen?"

  • Ausprobieren, wie man selbst arbeiten möchte, aber auch die Zeit nutzen Sachen für die Prüfungen zu üben, die man vielleicht später nicht mehr machen wird


Zur Reflexion:

  • Alles hinterfragen (höflich, sachlich und konstruktiv natürlich)

  • Sich mit anderen Praktikant*Innen austauschen & sich gegenseitig hospitieren (und dabei für den anderen Notizen machen was gut war & was noch nicht!)

  • Feedback mitschreiben

  • Aufschreiben, was man mochte und was nicht & auch in welchen Situationen man stolz auf sich war/ "richtig" gehandelt hat & was nicht so funktioniert hat.

450 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Infantile Zerebralparesen (ICP)

Dieser Gastbeitrag ist von Denis :) Definition: • bleibende, nicht unveränderliche Störungen der Haltung und Beweglichkeit • Folge einer nicht fortschreitenden Erkrankung des sich entwickelnden Gehirn

Myofasziale Triggerpunkte

Was sind Triggerpunkte? • Verhärtete, Übererregbare Region innerhalb eines Muskels; „We perceive what we expect, rather than what ist real.“