• Lara

RICE, PECH, PEACE & LOVE: Erste Hilfe bei Verletzungen des Bewegungsapparats (Akutbehandlung)

Allgemein bekannt ist das Konzept RICE oder auch PECH:

Rest Ice Compression Elevation

Pause Eis Compression Hochlagern


Allerdings wurde dieses Konzept inzwischen ersetzt, oder besser: ergänzt!

Die neue Eselsbrücke lautet PEACE & LOVE und beinhaltet auch grobe Richtlinien zur Nachbehandlung im Anschluss an das akute Trauma:

Protection Elevation Avoid anti-inflammatories Compression Education

& Load Optimism Vascularisation Exercise


Was bedeutet das?

PEACE:

Mit Protection ist quasi dasselbe gemeint wie "Rest" oder Pause, nur das man spezifiziert hat, dass man keine komplette Entlastung will, sondern nur Aktivitäten vermeiden, die die Schmerzen in den ersten Tagen verschlimmern.

Elevation, also hochlagern, bleibt bestehen und hilft eine Schwellung zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren.

Avoid anti-inflammatories: Schmerzmittel ja, kann indiziert sein (dürfen jedoch nur von einem Arzt verschrieben werden und freiverkäufliche selbstständig besorgt; als Physiotherapeuten dürfen wir keine Medikamente verabreichen oder "verschreiben". Wichtig: Viele Schmerzmittel beinhalten entzündungshemmende Inhaltsstoffe, diese wollen wir NICHT! Also den Sportler/ Verletzten in die Apotheke/ zum Mannschaftsarzt schicken und klar machen, dass er ein Medikament OHNE Entzündungshemmer braucht.

Compression bleibt bestehen.

Education: Unnötige passive Interventionen vermeiden, Vertrauen in den eigenen Körper vermitteln, die natürliche Entzündungsreaktion ablaufen lassen und unterstützen.

LOVE: Load: Progressiv das Gelenk wieder belasten. Es gelten die üblichen Steigerungsprinzipien.

Optimism: In der Regel sind keine Folgeschäden zu vermuten, vor allem bei kleineren Traumata. Während wir natürlich keine Heilversprechen geben dürfen, sollte man dem Patienten die Angst nehmen, allein schon um eine möglichst gute Regeneration zu ermöglichen.

Vascularisation: Aktives Cardiotraining für bessere Durchblutung der verletzten Strukturen; anders als bei chronischen Erkrankungen, gilt es in der Regeneration nach Verletzungen schmerzfreie Aktivitäten zu wählen.

Exercise: Progressives Training aller Strukturen und Verbesserung von Mobilität, Kraft, Ausdauer und Propriozeption.


Wieso kein Eis? Und wann Eis?

Wenn falsch gekühlt wird, kann es im schlimmsten Fall mehr schaden als nützen.

Wenn PT/ Betreuer und Patient sich an die Richtlinien zum richtigen Kühlen halten, kann das natürlich eingesetzt werden. Ansonsten wollen wir den Abtransport der Schwellung und die Durchblutung im betroffenen Bereich fördern um die natürliche und physiologische Entzündung zu begleiten aber nicht auszubremsen. Wenn nur dauerhaft gekühlt wird, bremst es die Entzündung aus und die Wundheilung wird verlangsamt.

Anders ist es, wenn zum Zeitpunkt der "Ersten Hilfe" schon "feststeht", dass operiert werden muss. Dann sollte im Zuge der OP Vorbereitung alles getan werden, um die Schwellung zu reduzieren. Denn erst dann kann operiert werden.

262 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mittelfußfrakturen

Lokalisation: Metatarsalknochen Einteilung: Basisfrakturen Schaftfrakturen Supkapitale Frakturen Köpfchenfrakturen Metatarsale-V-Frakturen = „Jones-Frakturen“ Sonderform: Ermüdungsfraktur Ursachen: Ei

Dehnen: ROM-Erweiterung und Einschränkung

Dehnen: ROM-Erweiterung und Einschränkung, Messung und Überprüfung, Exzentrisches Training, Muskellängenveränderung → ROM steht für "Range of Motion" - Bewegungsausmaß Befundung des ROM: Messverfahren

Züglerschulung

Anwendung: Zur Schulung der intermuskulären Koordination und Atrophieprophylaxe und Kräftigung im Hüftgelenk, wenn Rotation nicht möglich oder kontraindiziert ist! Wichtig, keine Rotation zulassen! In