• Lara

Reflexphysiologie

→ sind immer übers Rückenmark verschaltet, weil die Verbindung zum Gehirn zu lange dauern würde.


Es gibt 3 klassische Verschaltungen:

  • ipsilaterale Verschaltung von Anta- und Agonist

  • kontralaterale Verschaltung der Agonisten

  • kontralaterale Verschaltungen der Anta- und Agonisten


Unterscheidung in:

  • Eigenreflex (weiter unterteilt in mono- und polysynaptisch): Rezeptor und Effektor liegen in einem Organ, Bsp. Muskeleigenreflex

  • Fremdreflexe (immer polysynaptisch): Rezeptor und Effektor liegen in verschiedenen Organen, Bsp. Fremdreflex


Ablauf eines Eigenreflexes:

→ Monosynaptisch: Bsp: Muskeleigenreflex:

  • Es kommt zu einer schnellen Längenänderung des Muskels (zB. wenn mit dem Reflexhammer auf die Patellasehne gehauen wird oder beim Initial Stretch bei PNF).

  • Eine Afferenz gelangt über eine I. a Faser zum Hinterhorn des Rückenmarks und wird über eine Synapse zum Vorderhorn verschaltet

  • Hier wird eine Erregung gebahnt und verläuft vom Vorderhorn über ein A-alpha Motoneuron zur motorischen Endplatte und es kommt zur Kontraktion desselben Muskels. (Effektor & Sensor in einem Organ!)


→ Polysynaptisch: Bsp: autogene Hemmung:

  • Ein Muskel kontrahiert → Golgisehnenapparat misst die Spannung → über 1b Faser (pseudomultipolare Zelle) ins Hinterhorn

  • Verschaltung auf bzw. Depolarisation des hemmendes Interneuron (unipolare NZ, hier ist eine Synapse, hier wird noch gebahnt, sh. Zeichnung)

  • IPSPs werden ausgeschüttet, das verhindert die Bildung von APs (wegen der Alles oder Nichts Regel, sh. Erregungsphysiologie).

  • Über die A-alpha Faser wird kein Impuls weitergeleitet, dadurch kommt es nicht zu Depolarisation an der motorischen Endplatte.

  • Kontraktion/ Kraft lässt nach. (Zeitgleich gehen all diese Infos auch ans Gehirn) Und so sieht das ganze dann aus:


Ablauf eines Fremdreflexes:

→ Bsp: Fluchtreflex (zb. auf einen spitzen Gegenstand drauftreten):

  • Noxe am Fuß → nozizeptiver Reiz (Gefahrreiz) über A-delta Faser ans Hinterhorn des Rückenmarks (über protopathische Bahn ab Spinalganglion)

  • Aktivierung von: a) Hemmendes Interneuron im VH: über IPSPs wird die Aktivität der Strecker gehemmt b) Bahnendes Interneuron im VH: über EPSPs werden die Beuger aktiviert → der Fuß wird weggezogen "Beugereflex". (c) gleichzeitig läuft auch eine kontralaterale Verschaltung ab: "gekreuzter Streckreflex", hier werden die Extensoren aktiviert, weil sie ja Gewicht übernehmen müssen.) Und so sieht das ganze dann aus:

Dieser Post bietet eine schematische Darstellung dieser Reflexe, viele physiologische Vorgänge laufen aber simultan ab & dazu kommen dann ja noch alle anderen motorischen und sensorischen Abläufe (sh. Neuroana, Neurophysio, Physio generell,...). So isoliert wird man diese Reflexe also nicht auffinden, aber zum erklären sollte das reichen! :)

206 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schmerzphysiologie: Teil 2

Zur Wiederholung: Wenn an einer Körperregion einmalig oder wiederholt Schmerzen ausgelöst werden, kommt es zur Sensibilisierung. Das passiert sowohl lokal direkt im Anschluss an eine (potenzielle) Gew