• Lara

Pneumonie

= akute oder chronische Entzündung des Lungengewebes aufgrund eines Infektes.

- häufigste Todesursache unter den Infektionskrankheiten

- vor allem bei älteren Leuten mit Bewegungsarmut


Ursachen und begünstigende Faktoren:

  • Bakterien, Viren, Pilze, Toxine

  • Stress kann das Immunsystem negativ beeinflussen

  • Ungenügende Belüftung eines Lungenbereiches, meist durch Immobilität

  • Geschwächtes Immunsystem


Formen:

  • Interstitiell (Gewebe was die Alveolen umgibt), meist ohne Sekret

  • Alveolär (Alveolen selbst sind betroffen), meist mit Sekret

  • Bakteriell: Therapie causal mit Antibiotika

  • Nicht bakteriell: symptomatische Therapie (zB Viren)

  • Ambulant erworben

  • Nosokomial (im Krankenhaus entwickelt)

  • Primäre: Lunge war vorher ungeschädigt

  • Sekundär: Lunge war vorerkrankt/geschädigt


Symptome/ Klinik:

  • Fieber mit Schüttelfrost

  • Lethargie, starkes Krankheitsgefühl

  • Husten mit gefärbtem Auswurf

  • Dyspnoe

  • Flache Atmung, Tachypnoe

  • Thoraxschmerzen (v.a. wenn Pleura beteiligt ist)

  • Hoher Puls

  • Feinblasige Rasselgeräusche

  • Schonhaltung (zur betroffenen Seite geneigt)

  • Bei älteren Patienten manchmal atypisch: oft "nur" Kopf- und Gliederschmerzen und schleichender Beginn


Diagnostik:

  • Verschattungen auf Röntgenbild

  • Entzündungsparameter im Blut erhöht (CRP, Leukozyten, Blutsenkungsgeschwindigkei erhöht,...)


Therapie:

  • Bettruhe

  • Antibiotika

  • Antipyretika bei Fieber über 38.5°C

  • Mukolytika + Inhalation

  • O2 per Nasensonde bei starker Atemnot

  • Ausreichende Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr

  • Atemtherapie


PT-Ziele:

  • Ventilation verbessern

  • Perfusion der Lunge verbessern

  • Fieber senken

  • Schmerzen lindern

  • Thoraxbeweglichkeit erhalten/ verbessern

  • Anregung des venösen Rückstroms zur Thromboseprophylaxe

  • Atemlenkung in periphere Lungenabschnitte

  • Prophylaxe von erneuter/ vergrößerter Pneumonie

  • Erhöhung der Vitalkapazität

  • Herabsetzen der Gewebswiderstände in Haut und Unterhaut

  • Detonisierung der hypertonen Atem- und Atemhilfsmuskulatur

  • Atemlenkung nach abdominal zum Erhalt/ Verbesserung der Zwerchfellaktivität

  • Erlernen von Hustentechniken: Dämpfung des unproduktiven Reizhustens,

  • Sekretelimination verbessern

  • Kreislaufmobilisation zur Vermeidung von orthostatischen Dysregulationen (Schwindel)

  • Vermeidung/ Wiedereröffnung von Atelektasen

Maßnahmen sh. Atemtherapie

269 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

COPD aus Sicht einer Atemtherapeutin

Definition: → Die COPD ist eine Lungenerkrankung, die durch eine chronische Atemwegsobstruktion mit eingeschränktem Airflow gekennzeichnet ist, welche die normale Atmung beeinträchtigt und nicht völli

Leberzirrhose (SKL)

→ Chronische Zerstörung der Leberläppchen und der Gefäßstruktur → Ersatz durch Narbengewebe, erst bei weniger als 30% deutliche Symptome → Männer: Frauen → 2:1 Ursachen: 30% Virushepatitiden 10% Fettl