• Lara

Kleinhirn (Cerebellum)

Aktualisiert: Nov 20

→ von der Größe ungefähr ein Zehntel des Telencephalon → sehr stark gefaltet (mehr als das Großhirn im Verhältnis), dadurch auch im Verhältnis viel mehr Nervenzellen → auch zwei Hemisphären, in der Mitte: vermis


Lage: In der hinteren Grube der Schädelbasis, dorsal vom Hirnstamm und caudal vom Occipitallappen. Mit drei „Kleinhirnstielen“ mit dem Rest des Gehirns verbunden (der untere verbindet zum Rückenmark, der mittlere zum Cortex, der obere Mittelhirn und auch Rückenmark)


Besteht aus mehreren Anteilen:

  • Vestibulocerebellum: erhält Infos vom Innenohr (Efferenzen vom 8. Hirnnerv & Umschaltung aufs Extrapyramidalsystem

  • Spinocerebellum: Vermis und mediale Anteile der Hemisphären (eig. dann Nodulus und Flocculus?) Bekommt Infos aus der Peripherie (Propriozeption über Tractus Spinocerebellaris), von hier aus über Ncl. Ruber zum A-alpha Motoneuron (Extrapyramidalsystem zur Tonusregulation)

  • Pontocerebellum (auch Cerebrocerebellum, Neocerebellum): laterale Anteile der Hemisphären, bekommt Infos aus Pons, Reafferenzen & Soll-Ist-Wert Vergleich


Querschnitt:

Außen: Kleinhirnrinde: Perykarien (geschichtete Zellkörper)

Innen: weiße Substanz (Kleinhirnmark), Ansammlung von afferenten und efferenten Bahnen

Zusätzlich: hier auch wenige subcorticale Kerngebiete mit Bahnen nach außen


Mikroskopische Besonderheit:

Purkinjezellen: fkt. Kern des Cerebellums, sehr viele Dendriten (dadurch so sehr viele Synapsen)


Funktionen des Kleinhirns:

  • Stabilisiert unter anderem die Bilder, die das Auge liefert

  • Macht Bewegungskoordination und Gleichgewicht, Haltung, Tonusregulation, Soll-Ist-Wert-Vergleich, Zielmotorik


Bei Störungen/ Traumata im Kleinhirnbereich: - Rumpf- und Extremitätenataxien - Nystagmus - Stand- und Gangataxie - Intentionstremor - Dysdiadochokinese - Rebound-Phänomen - Blickinstabilität/ Schwindel


115 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Infantile Zerebralparesen (ICP)

Dieser Gastbeitrag ist von Denis :) Definition: • bleibende, nicht unveränderliche Störungen der Haltung und Beweglichkeit • Folge einer nicht fortschreitenden Erkrankung des sich entwickelnden Gehirn

Myofasziale Triggerpunkte

Was sind Triggerpunkte? • Verhärtete, Übererregbare Region innerhalb eines Muskels; „We perceive what we expect, rather than what ist real.“