• Lara

Kardiologie in der Pädiatrie

Physiologie des fetalen Kreislaufs:

Die Plazenta ist das Atmungsorgan des Kindes im Mutterleib:

Über die Nabelvene (V. umbilicalis) bekommt das Kind sauerstoffreiches Blut von der Mutter, es fließt vom Nabel über die Vena Cava inferior zum Herzen und vermischt sich da mit dem sauerstoffarmen Blut aus dem Körperkreislauf des Kindes. Das Septum Cardiale ist beim Fötus noch offen (die Verbindung ist das Foramen ovale), deshalb kann das Blut vom rechten Vorhof direkt in den linken und von da (über die linke Kammer) in die Aorta. Da im anderen Vorhof ja trotzdem Mischblut verbleibt, wird das über den rechten Ventrikel in die A.pulmonalis Richtung Lunge gebracht - aber weil die beiden Gefäße (Aorta & A.pulmonalis) noch verbunden sind (über den Ductus Arteriosus oder auch Ductus Botalli), gelangt das Blut hier auch in den Körperkreislauf des Kindes, die Lunge wird quasi „übergangen“. Nur ein kleiner (aber ausreichender) Teil des Mischbluts gelangt zu den Lungen für deren Entwicklung.

Selbst wenn es Herzfehler gibt, können diese im Mutterleib so gut kompensiert werden.

Umstellung dessen nach Entbindung:

Beim ersten Atemzug des Kindes entfalten sich die Lungen und Lungengefäße. Dadurch sinkt der Gefäßwiderstand (sh. Physiologie: je größer das Gefäßlumen, desto geringer der nötige Druck) in den Lungengefäßen und auch der Arbeitsdruck des rechten Herzens. Im linken hingegen steigen die Druckverhältnisse, da im Körperkreislauf ein wesentlich höherer Gefäßwiderstand herrscht. Durch diese Druckunterschiede schließt sich das Foramen ovale wie ein Ventil und wächst dann im Laufe der Zeit zu (also theoretisch wird es wirklich nur durch den Druck „zugeschlagen“ wie eine Tür bei Zugluft, es könnte sich am Anfang theoretisch auch wieder öffnen, da die Druckverhältnisse aber bis zum Lebensende ungefähr so bestehen bleiben, passiert das nicht und es kann verwachsen).

Auch der Ductus Arteriosus verkümmert in den ersten Lebenstagen und wächst zu, dass heißt Körper- und Lungenkreislauf sind dann komplett voneinander getrennt.

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schmerzphysiologie: Teil 2

Zur Wiederholung: Wenn an einer Körperregion einmalig oder wiederholt Schmerzen ausgelöst werden, kommt es zur Sensibilisierung. Das passiert sowohl lokal direkt im Anschluss an eine (potenzielle) Gew