• Lara

Herzinfarkt

Aktualisiert: 21. Juli 2020

  • Nekrose von Herzmuskelgewebe durch Verschluss einer Koronararterie

  • Chronische Erkrankung mit akutem Beginn → irreversibel

  • Schwerste Komplikation der KHK

Ursachen:

Atherosklerose und Thrombenbildung

Risikofaktoren sh. KHK

Symptome:

  • Anhaltender retrosternaler Schmerz (über 30min; Differentialdiagnose: Angina Pectoris)

  • Ausstrahlend: v.a. in linken Arm, Hals, Unterkiefer & Bauch

  • Schmerzqualität: drückend, stechend, bedrohend, brennend

  • Vernichtungsgefühl, Todesangst, Atemnot

  • Anstieg von Puls und RR (später dann Abnahme!)

  • Kollapsneigung (sh. Kollapszeichen)

→ sind auch symptomlos möglich: „Stummer Infarkt“


Diagnostik:

  • Anamnese

  • EKG

  • Labor (u.a. Anstieg von Enzym CK-MB)


Komplikationen:

  • Frühphase: HRST Linksherzinsuffizienz Kardogener Schock Herzwandruptur

  • Spätfolgen: Herzwandaneurysma Globale Herzinsuffizienz Arterielle Embolien Ventrikuläre Tachyarrhythmien

Ärztliche Therapie:

Medikamentös und Revaskularisation, Bypass oä.


PT-Ziele:

  • Allgemeine Prophylaxen (Pneumonie, Thrombose,...)

  • Kennenlernen der individuellen Belastungsgrenze

  • Erhalten/ Verbessern der motorischen Grundeigenschaften (Ausdauer, Koordi, Kraft, Schnelligkeit; soll ökonomisiert werden)

  • Verbessern der Körper- und Atemwahrnehmung, Entspannungsfähigkeit

  • Veränderung von Verhalten und Lebensstil

  • Senken des Sympathikotonus

  • ADL Erleichterung

PT-Behandlung sh. Frühmobilisation von Herzpatienten.


Behandlungsprinzipien/ Richtlinien:

  • Bei kleineren Infarkten (unter <500U/l von Enzym CK) komplette Ruhestellung innerhalb der ersten 24h des Infarkts, dann Frühmobilisation. Fokus auf: Thromboseprophylaxe, Atemtherapie, Frühmobilisation, evtl. Sitzen an der Bettkante 2. Tag auch aufstehen und Gangtraining auf Zimmerebene. 3. Tag meist Normalstation, dann normales, progressives Gymnastikprogramm, Sitz, Gangtraining,... abhängig von Patient! Prinzipien der Frühmobilisation gelten weiter!

  • Bei größeren Infarkten (CK Enzym über 900U/l) Beginn der Frühmobilisation 1-2 Tage nach Infarkt. Atemtherapie und Thromboseprophylaxe niedrig dosiert, bei stabilem Kreislauf evtl Sitz an der Bettkante 3.-5. Tag evtl Stand vor Bett- auch mit wechselnder Beinbelastung, längeres Sitzen 6.-12. Tag nach Infarkt: Gangtraining, Gymnastikübungen auf Hocker,... ... abhängig von Patient! Prinzipien der Frühmobilisation gelten weiter!

200 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

COPD aus Sicht einer Atemtherapeutin

Definition: → Die COPD ist eine Lungenerkrankung, die durch eine chronische Atemwegsobstruktion mit eingeschränktem Airflow gekennzeichnet ist, welche die normale Atmung beeinträchtigt und nicht völli

Leberzirrhose (SKL)

→ Chronische Zerstörung der Leberläppchen und der Gefäßstruktur → Ersatz durch Narbengewebe, erst bei weniger als 30% deutliche Symptome → Männer: Frauen → 2:1 Ursachen: 30% Virushepatitiden 10% Fettl

Azyanotische und zyanotische Herzfehler (Pädiatrie)

Zyanose beschreibt das „blau werden“, wenn die Sauerstoffsättigung im Blut zu gering ist. Azyanose heißt dementsprechend einfach, dass der Herzfehler vermutlich von außen nicht sichtbar ist und ausrei