• Lara

Erregungsphysiologie: Begriffe

Reiz = eine differenzierte Energie, aus der Umwelt oder dem Körperinneren

Rezeptor = Reizaufnehmer, auch "Sensor"

sensibel = afferent, aufsteigend, Input (v.a. Seit- und Hinterhorn im Rückenmark)

motorisch = efferent, absteigend, Output (Vorderhorn Rückenmark)


Absolute Refraktärzeit: Wichtig um "hin und her" von Erregung zu verhindern, findet während der Repolarisation statt, wenn Na+ aus dem IZR rausgepumpt wird.

Relative Refraktärzeit: Wenn der Reiz stark genug ist (genug EPSPs/ APs um die jeweilige Reizschwelle zu übertreffen), könnte es zu einer Erregung kommen.

Na+: positive Natriumionen

K+: positive Kaliumionen

IZR: Intrazellularraum

EZR: Extrazellularraum

Na-K-ATPase: umgangssprachlich Natrium-Kalium-Pumpe, ein Enzym

EPSP: Exzitatorisches postsynaptisches Synapsenpotenzial

IPSP: Inhibitatorisches postsynaptisches Synapsenpotenzial

Alles oder Nichts Regel: wenn genug EPSPs vorliegen, entsteht ein AP

AP: Aktionspotential

Exozytose: Ausschüttung, Freigabe

ACH: Acetylcholin - ein bahnender Neurotransmitter

GABA: Gammaaminobutteracid - ein hemmender Neurotransmitter (gibt es NUR im ZNS)



... dieser Post wird fortlaufend ergänzt.

72 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Feedback: Wie gebe und empfange ich Kritik und Rückmeldung am besten?

„Ich weiß nicht, was ich gesagt habe, bevor ich die Antwort meines Gegenübers gehört habe!“ - Paul Watzlawick Das Feedback ist eine Gesprächsform, anderen etwas darüber zu sagen, wie ich sie sehe bzw

Züglerschulung

Anwendung: Zur Schulung der intermuskulären Koordination und Atrophieprophylaxe und Kräftigung im Hüftgelenk, wenn Rotation nicht möglich oder kontraindiziert ist! Wichtig, keine Rotation zulassen! In