• Lara

Der kurze Fuß (Janda)

Aktualisiert: 16. Sept 2020

Der "kurze Fuß" ist ein Konzept, das eine bessere motorische Kontrolle und Ansteuerung der kurzen Fußmuskeln an der Unterseite der Füße zum Ziel hat. Es ist die "propriozeptive sensomotorische Fazilitation“.

Was wir erreichen wollen, ist eine bessere Propriozeption (Tiefensensibilität) - wir möchten die Muskel- und Sehnenspindeln und den Kapsel-Band-Apparat trainieren, damit das Gehirn die Daten empfängt und verarbeitet, die die Rezeptoren des Fußes sammeln.

Wir lehren auch eine wichtige "Bewegung" oder eher eine statische Anspannung, um Fußpathologien zu verhindern, indem wir dem Patienten beibringen, die Fußgewölbe, insbesondere das mediale Längsgewölbe, wiederaufzubauen. Während viele Menschen vielleicht strukturelle Veränderungen an den Füßen haben, handelt es sich bei den meisten Menschen hauptsächlich um Bewegungsschulung, bei der sie lernen, wie man längst vergessene Muskeln ansteuert.

Wir erleichtern die Übung, indem wir die Kontraktion erleichtern - verbale Tipps und taktile Reize geben (sowie dem Patienten genau zeigen, wie der kurze Fuß aussehen soll, also übt schonmal!)





Was genau wird gemacht?

Der Vorfuß wird nur mit den kurzen Fußmuskeln (und M. tibialis anterior) in Richtung Ferse gezogen, dies bedeutet, dass die Zehen während der gesamten Bewegung zu jeder Zeit entspannt sein sollten (siehe Abbildung).

Um dies zu ermöglichen, muss der PT sicherstellen, dass alle Gelenke im Fuß beweglich sind und alle (kurzen) Muskeln haben normalen Tonus (keine Triggerpunkte, nicht verkürzt oder verspannt).


Prinzipien:

Die Übung wird in kleinen Schritten unterrichtet, die automatisiert und verstanden werden müssen, bevor die Schwierigkeit erhöht wird. Zum Beispiel: Man muss zunächst nur bestimmte Fußpunkte belasten, bevor man versucht, Muskeln aktiv zu nutzen. Es ist auch wichtig, dass Sie beim Sitzen das mediale Längsgewölbe aufbauen, bevor man es beim Gehen aufzubauen versucht.

Die Übung wird mit nackten Füßen und kurzen Hosen durchgeführt (damit Sie sehen können, ob der Patient mit längeren Muskeln kompensiert).

Der Aufbau erfolgt immer schrittweise.

Der Patient soll mehrmals am Tag üben, also muss er auch alleine trainieren können.

Die Füße sollten vorher aufgewärmt sein.

228 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Myofasziale Triggerpunkte

Was sind Triggerpunkte? • Verhärtete, Übererregbare Region innerhalb eines Muskels; „We perceive what we expect, rather than what ist real.“

Aseptische Knochennekrosen

= nekrotisierende Erkrankungen des Knochensystems aufgrund einer Ischämie (ohne Infektion!) Pathogenese: Verschluss des versorgenden Gefäßes (Gefäßinfarkt) → Mangelversorgung des Knochens mit Sauersto

Züglerschulung

Anwendung: Zur Schulung der intermuskulären Koordination und Atrophieprophylaxe und Kräftigung im Hüftgelenk, wenn Rotation nicht möglich oder kontraindiziert ist! Wichtig, keine Rotation zulassen! In