• Lara

Beinachsenabweichungen

Aktualisiert: Nov 25

Mechanische Beinachse verläuft nicht mehr durch das Kniegelenkszentrum.


Physiologische Entwicklung wäre:

  • bis 2. LJ Genug Varum

  • 2.-5. LJ Genu Valgum

  • Ab 6. LJ “gerade” Beinachse



Valgus (umgangssprachlich X-Bein):

  • mechanische Beinachse verschiebt sie sich nach medial

  • AR des Unterschenkels

  • Lateralisierung des Streckapparates

  • Malleolenabstand größer als normal, wenn Knie sich berühren.




Varus (umgangssprachlich O-Bein):

  • Mechanische Beinachse verschiebt sich nach lateral

  • Wenn Knöchel zusammen, dann Kondylenabstand größer als normal

  • Medialisation des Streckapparates


Befundung/ Diagnostik:

  • Anamnese

  • Inspektion

  • Palpation

  • MFD & Bewegungsausmaße

  • Valgus/Varusstress Test/ Provokationstest für Kollateralbänder

  • Weiterführende Gelenke (Hüftgelenk, Sprunggelenk, Fußgewölbe)

  • Bildgebung (MRT, Röntgen, Sonografie)

Ärztliche Therapie:

  • Konservativ: Entwicklung abwarten, wenn der Patient noch nicht ausgewachsen ist evtl. Orthesen wie zB. Nachtschienen

  • Operativ: Umstellungsosteotomie (subtraktiv: Keil wird entnommen, additiv: Keil wird eingeschoben) entweder am Femur (bei Valgus, über den Condylen) oder an der Tibia (bei Varus, Tibiakopf).

PT Behandlung (Ziele, Maßnahmen, Prinzipien):

  • Beinachsentraining (zB Squats in verschiedenen Variationen, die am Pat. korrigiert werden, mittels Fazilitation, Spiegel usw) Ziel hierbei: bessere muskuläre Stabilisation und ökonomischere Bewegungsabläufe. Man kann sicher auch im offenen System beginnen zB mit achsengerechtem Bewegen oder PNF, je nachdem welche Dysbalancen wir vorfinden.

  • Aufklärung über Risikofaktoren und potentielle Folgen (CAVE: Schmerzpsychologie!)

  • Behandlung der umliegenden Gelenke, zB Der Kurze Fuß, unilaterale und bilaterale Stabilisation des OSGs mit wackligen Unterlagen, Aufklärung über Orthesen und ADL Belastungen.




172 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Infantile Zerebralparesen (ICP)

Dieser Gastbeitrag ist von Denis :) Definition: • bleibende, nicht unveränderliche Störungen der Haltung und Beweglichkeit • Folge einer nicht fortschreitenden Erkrankung des sich entwickelnden Gehirn

Myofasziale Triggerpunkte

Was sind Triggerpunkte? • Verhärtete, Übererregbare Region innerhalb eines Muskels; „We perceive what we expect, rather than what ist real.“