• Lara

Atemvolumina

Übersicht über die acht Atemvolumina und ihre Definitionen, damit man immer weiß, wovon gerade gesprochen wird.


  • Atemzugvolumen (AZV): Luftmenge, die eine Person im Ruhezustand ein- und ausatmet (0,5l)

  • Inspiratorisches Reservevolumen (IRV): Luftmenge, die sich nach einer normalen Einatmung noch zusätzlich einatmen kann (2,5-3l)

  • Expiratorisches Reservevolumen (ERV): Luftmenge, die nach einer normalen Ausatmung zusätzlich ausgeatmet werden kann (1,5-2l)

  • Residualvolumen (RV): Luftmenge, die nach einer maximalen Ausatmung in der Lunge bleibt (1,7l)

  • Funktionelle Residualkapazität (FRK): Luftmenge, die nach einer normalen Ausatmung noch in der Lunge bleibt (3l)

  • Inspiratorische Kapazität (IK): Luftmenge, die nach einer normalen Ausatmung maximal eingeatmet werden kann (3,5l)

  • Vitalkapazität (VK): Luftmenge, die nach einer maximalen Einatmung, maximal ausgeatmet werden kann (5l)

  • Totalkapazität (TK): maximales Lungenvolumen (~6l)

113 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Feedback: Wie gebe und empfange ich Kritik und Rückmeldung am besten?

„Ich weiß nicht, was ich gesagt habe, bevor ich die Antwort meines Gegenübers gehört habe!“ - Paul Watzlawick Das Feedback ist eine Gesprächsform, anderen etwas darüber zu sagen, wie ich sie sehe bzw

Züglerschulung

Anwendung: Zur Schulung der intermuskulären Koordination und Atrophieprophylaxe und Kräftigung im Hüftgelenk, wenn Rotation nicht möglich oder kontraindiziert ist! Wichtig, keine Rotation zulassen! In

Schmerzphysiologie: Teil 2

Zur Wiederholung: Wenn an einer Körperregion einmalig oder wiederholt Schmerzen ausgelöst werden, kommt es zur Sensibilisierung. Das passiert sowohl lokal direkt im Anschluss an eine (potenzielle) Gew