• Lara

Asthma Bronchiale

  • Anfallsartig auftretend

  • Erschwerte Ausatmung

  • Chronische Entzündung der Atemwege

  • Meist Erkrankung vor dem 20. Lebensjahr

Phasen:

Akuter Anfall

Anfallsfreies Intervall


Ursachen:

Chronische Entzündung und dann darauffolgend eine Hyperreaktivität der Bronchialmuskulatur

Hier auch das Herxheimer Trias (wie bei COPD, allerdings anders gewichtet): Bronchiospasmus, Schleimhautödem, vermehrte Schleimhaut.

Bei Asthma ist die Obstruktion variabel & reversibel!


Formen von Asthma:

1. allergisches Asthma

Antigen-Antikörper-Reaktion (und -Komplex)

Häufig Inhalationsallergene wie Blütenstaub, Hausstaubmilben, tierhaare, Schimmelpilze,...

seltener auch Nahrungsallergien

2. nicht allergisches Asthma

Hier: Infektasthma (Viren, Bakterien), physikalisch-irritatives Asthma (zb Mehlstaub bei Bäckern, Rauch, Abgase...), Anstrengunsasthma (REVERSIBEL), medikamentöses Asthma (oft ASS)



Circulus Vitiosus beim Asthma



Symptome eines Anfalls:

  • Angst

  • Dyspnoe

  • Tachypnoe

  • Verlängerte AA

  • Giemen/Pfeifen

  • Tachykardie

  • Puls, RR ↗️

  • Akutes Emphysem

  • Dauer: 20-120min

  • Status asthmaticus kann tödlich enden! Wegen gummiartigem Sekret und respiratorischer Azidose

  • Anfall kann nicht unterbrochen werden!


Überwachung über Peak-Flow-Messung:

3x am Tag

Patient selbstständig

Patient kann so Grad der Obstruktion einschätzen und seine Medikation dementsprechend dosieren!


Therapie (Medikamentös):

Bronchospasmolytika für mehr Bronchodilatation

Kortikoide und Kortikosteroide (wirken antiphlogistisch), Inhalation oder oral (bei schwerem Asthma)

Sekretolytika


PT-Ziele (& dazugehörige Maßnahmen)

  • Angstminderung bei Dyspnoe

  • Aufklärung und Schulung für Verhalten bei Anfall im anfallsfreien Intervall

  • Kenntnisse und Wissen um eigene Möglichkeiten zur Beeinflussung des Bronchospasmus

  • Ruhiges Verhalten bei Dyspnoe (auch vom PT)

  • Atemerleichternde ASTEn

  • Atemwahrnehmung

  • Manuelle Techniken (Packegriffe zB)

  • Unterstützung über Massage und Heiße Rolle, dann aber Präventiv

  • Flüssigkeitszufuhr

  • Hilfe bei erschwerter AA & EA

  • Lippenbremse (auch auf Phonation wie Sch oder F)

  • Langsames EA, kurz Luft anhalten, LB und AA

  • Gähnende Einatmung

  • Minderung der Obstruktion durch unspezifische Reize:

  • Reize vermeiden: zB Rauch, Nebel, Kaltreize; aufpassen bei körperlicher ÜBERanstrengung

  • Ökonomisches Bewegen

  • Sprechpausen

  • Dämpfung des unproduktiven Hustens

  • Hustendämpfende Techniken um Reizhusten zu vermeiden

  • Hustentechniken zum Abhusten

  • Thoraxmobilisation & SpannungsausgleichErhalt/ Verbessern der Ausdauerleistung

Kontraindikationen:

Klopfungen, Hackungen, Klatschungen, Vibration & erschütternde Maßnahmen; diese könnten eventuell einen Asthmaanfall auslösen.


Verhalten bei akutem Anfall:

Asthmaspray zum erweitern der Bronchien

Ruhe bewahren & entspannte ASTELippenbremse Notarzt wenn keine Besserung nach 5 Minuten

239 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

COPD aus Sicht einer Atemtherapeutin

Definition: → Die COPD ist eine Lungenerkrankung, die durch eine chronische Atemwegsobstruktion mit eingeschränktem Airflow gekennzeichnet ist, welche die normale Atmung beeinträchtigt und nicht völli

Leberzirrhose (SKL)

→ Chronische Zerstörung der Leberläppchen und der Gefäßstruktur → Ersatz durch Narbengewebe, erst bei weniger als 30% deutliche Symptome → Männer: Frauen → 2:1 Ursachen: 30% Virushepatitiden 10% Fettl

Azyanotische und zyanotische Herzfehler (Pädiatrie)

Zyanose beschreibt das „blau werden“, wenn die Sauerstoffsättigung im Blut zu gering ist. Azyanose heißt dementsprechend einfach, dass der Herzfehler vermutlich von außen nicht sichtbar ist und ausrei